30 Dezember 2014
Comments: 0

Medizinstudium in der Schweiz

Im letzten Blog haben wir uns das Medizinstudium in Deutschland näher angeschaut, dieses Mal geht es in die Schweiz. (Medizinstudium in der Schweiz)

#Zulassung

Grundsätzlich gelten für die Zulassung zum Medizinstudium in der Schweiz dieselben Bestimmungen wie für die übrigen Studienrichtungen an Schweizer Universitäten. D.h. zur Anmeldung zum Medizinstudium ist zunächst einmal ein gültiges Reifezeugnis oder Vorbildungsausweis nötig. Abhängig von der Zahl der Anmeldungen wird Jahr für Jahr entschieden, ob Zulassungsprüfungen durchgeführt werden müssen oder nicht.

Der Eignungstest, auch als EMS bekannt, findet dann jeweils Anfang Juli in deutscher Sprache (bisher in Basel, Bern, Chur, Luzern, St. Gallen, Suhr und Zürich), in französischer Sprache in Fribourg und in italienischer Sprache in Bellinzona statt. Ähnlich wie beim MedAT muss man sich für einen Testort entscheiden, da der Test an allen Testorten zur gleichen Zeit stattfindet. Auch gibt es nur einen Testtermin pro Jahr. Die Kosten belaufen sich auf Fr. 200.-. Anfang August wird man schriftlich verständigt, ob das Testergebnis ausreichend war oder nicht. Zu erwähne wäre noch, dass ein ausreichendes Testergebnis keinen Studienplatz an der von euch bevorzugten Universität garantiert. Die Zulassung erfolgt nämlich gesamtschweizerisch und ist abhängig von Kapazitäten und Anmeldezahlen der jeweiligen Universitäten.

Der EMS ist übrigens eine Weiterentwicklung des deutschen TMS. Der EMS kann also nicht als Wissenstest verstanden werden. Die entsprechenden Aufgaben sind so konstruiert, dass notwendiges Fachwissen in der Aufgabe selbst mitgeteilt wird. Es kommt darauf an, eine Problemstellung zu erkennen, genau zu analysieren und aufgrund des mitgeteilten Wissens zu lösen.

#Aufbau des Medizinstudiums

Das Medizinstudium dauert in der Schweiz, wie schon in Deutschland und Österreich 6 Jahre. Es unterteilt sich in ein 3-jähriges Bachelor- und ein 3-jähriges Masterstudium, ähnlich wie in Linz. Alle 6 Studienjahre werden an den Universitäten Basel, Bern, Lausanne, Genf und Zürich angeboten. Das Bachelorstudium kann auch an der Universität Freiburg absolviert werden. Inhaltlich ist das Medizinstudium ähnlich strukturiert wie in Österreich und Deutschland.

Es besteht aus einem Kernstudium, den Pflichtlehrveranstaltungen, und einem sogenannten Mantelstudium, den Wahlpflichtfächern. In den beiden ersten Jahren des Kernstudiums werden hauptsächlich die naturwissenschaftlichen Grundlagen des gesunden Menschen behandelt, im 3. Studienjahr Bachelor (und dann auch im 1. Studienjahr Master) findet die grundsätzlich systematische Krankheitslehre ihren Platz. Im Mantelstudium haben die Studierenden die Möglichkeit, aus einem zusätzlichen Angebot ihre Interessensgebiete zu vertiefen.

Nach den erfolgreich abgeschlossenen 6 Studienjahren Medizin muss die Eidgenössische Prüfung Humanmedizin abgelegt werden. Das Bestehen dieser Prüfung ist Voraussetzung für die anschließende verpflichtende Weiterbildung an Spitälern und in Arztpraxen, die mit einer Facharztprüfung abgeschlossen wird.

Und für noch Unentschlossene: Die Schweizer Universitäten bieten ein Self Assessment für das Human- sowie auch für das Zahnmedizinstudium an. Das Self Assessment kann euch als Entscheidungshilfe dienen und helfen, wenn ihr euch noch nicht ganz sicher seid, ob Medizin wirklich euer Ding ist. Natürlich bleiben eure Daten anonym! Neugierig geworden?

Hier der Link zum Self Assessment: https://samed.unifr.ch/EMS/start14sam.html

Bilder:
© Depositphotos.com/@ snapgalleria

WEIHNACHTSAKTION:

Das Fragenskriptum gibt es zurzeit auf Amazon für 11,90€ anstatt 19,90€.
Nur solange der Vorrat reicht!

Ein frohes Fest wünscht TOKAstudent!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.