3 Dezember 2014
Comments: 0

Die Qual der Wahl: Medizinstudium in Wien, Graz, Linz oder Innsbruck?

Ihr habt sie, die Qual der Wahl! Und ihr solltet auch wirklich vorher darüber nachdenken, wo ihr euch für den MedAT anmeldet.

Selbst wenn das Medizinstudium an den vier Studienorten den gleichen Namen trägt, heißt das noch lange nicht, dass dasselbe gelehrt und gelernt wird.
Jede Uni setzt individuell ihre Schwerpunkte, auch ist der Prüfungsmodus von Uni zu Uni unterschiedlich. Aber keine Angst, damit ihr euch nicht total auf den Uni-Homepages verliert, gibt es hier das Wichtigste zu den vier Standorten zusammengefasst:

#1 Wien

Beginnen wir mit der Bundeshauptstadt. Das Studium der Humanmedizin gliedert sich dort in 3 Abschnitte, welche in einem inhaltlich aufbauenden Blocksystem absolviert werden.

Der 1. Abschnitt umfasst die ersten 2 Semester, der 2. Abschnitt die nächsten 4 Semester und der 3. Abschnitt die letzten 4 Semester sowie das Klinisch-Praktische Jahr am Ende des Studiums.

Zu den Schwerpunkten an der Medizinischen Universität Wien zählen Pharmakologie, Anatomie, Gesprächsführung und Klinik.

Die möglichen Prüfungsmodi sind: FIP (Formative Integrierte Prüfungen): Diese Prüfungen werden nicht benotet, sie dienen Studierenden zur Wissensüberprüfung und sollen zum Lernen anspornen. Sie finden jeweils vor den SIP (Summative Integrierte Prüfungen) statt. Diese werden beurteilt, es handelt sich um Gesamtjahresprüfungen.

Während des Semesters gibt es dadurch nur kleinere schriftliche oder mündliche Tests im Rahmen von Seminaren.

#2 Graz

Dann kommen wir nach Graz, der Studentenstadt Österreichs. Das Humanmedizinstudium gliedert sich dort ebenfalls in 3 Abschnitte, welche sich aus inhaltlich aufbauenden Modulen zusammensetzen. Der 1. Abschnitt umfasst 4 Semester, der 2. Abschnitt 6 Semester und der 3. Abschnitt das Klinisch-Praktische Jahr. Die Schwerpunkte setzt die MedUni Graz auf Pathologie und Innere Medizin.

Der Prüfungsmodus unterscheidet sich wesentlich von Wien: Es werden sogenannte Modulprüfungen abgehalten.

In Übungen und Seminaren herrscht 85 % Anwesenheitspflicht.

Insgesamt betrachtet, hat man über das Studienjahr verteilt mehr kleine Prüfungen, eine Gesamtjahresprüfung wie in Wien gibt es nicht. Die meisten Fragen sind im Single- oder Multiple-Choice-Modus gestellt. Manche Prüfungen werden auch mündlich abgehalten, wie z.B.: Anatomie.

#3 Linz

Dieses Wintersemester hat die Uni Linz ihre ersten Medizinstudierenden aufgenommen. Wie wir euch in einem früheren Post berichtet haben, kooperiert die Uni Linz mit der MedUni Graz. D.h. die Linzer Studierenden absolvieren die ersten vier Semester, also die vorklinischen Studien, an der MedUni in Graz, wo auch die Prüfungen abgelegt werden.

Daher gilt für diesen Zeitraum, all das was oben für Graz steht. Die Schwerpunkte in Linz werden im Bereich der klinischen Altersforschung und Versorgungsforschung liegen. Auch wird eine Kooperation mit der Industrie angestrebt.

#4 Innsbruck

Last but not least Innsbruck, der ideale Ort für Berg- und Freizeitsportbegeisterte. Das Humanmedizinstudium in Innsbruck ist vom Aufbau her jenem in Wien sehr ähnlich. Es gliedert sich in 3 inhaltlich aufbauende Abschnitte, so wie in Wien: Der 1. Abschnitt umfasst 2 Semester, der 2. Abschnitt 4, der 3. Abschnitt ebenso 4 Semester und das Klinisch-Praktische Jahr. Spezialisiert hat man sich in Innsbruck auf Anatomie und Gesprächsführung.

Der Prüfungsmodus ist analog zu Wien. Es werden FIP und SIP-Prüfungen abgehalten, d.h. es warten Gesamtjahresprüfungen auf euch. Während des Semesters gibt es nur kleinere schriftliche oder mündliche Überprüfungen.

Bilder:
© Depositphotos.com/@ CandyBoxImages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.